Mein Umzug in die neue Wohnung und die erste Zeit ohne Küche

PKU kann manchmal hart sein!

Ich bin vor kurzem in eine neue Wohnung gezogen. Zusammen mit meiner besten Freundin habe ich eine WG gegründet. Das ist kostensparend, alltagserleichternd und manchmal einfach nur lustig. Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich mir den Umzug nicht so hart vorgestellt. Meiner PKU-Diät zu folgen hat sich als sehr schwierig erwiesen. Wir warten nämlich immer noch auf unsere Küche! Das ist eine knifflige Situation: spülen im Waschbecken im Bad, kochen auf zwei Herdplatten und generell ist noch alles sehr improvisiert. Aber davon lässt sich euer Phefux nicht unterkriegen! 🙂

Wart ihr schon einmal in der Situation, ohne richtige Kochgelegenheit die PKU managen zu müssen? Zum Beispiel im Urlaub, im Ausland generell oder in beruflichen Situationen?

Ich wurde sehr erfinderisch. Wie ihr vielleicht wisst, backe ich super gerne selber mein Brot und meine Brötchen. Nun habe ich es erstmal mit Fertigbackwaren von Firmen wie z.B. metaX ausprobiert. Da kam allerdings schon einiges an und es tut sich gleich die nächste Frage auf: Wo verstauen? Zumal momentan der Platz an allen Ecken und Enden fehlt. 🙂 Ich bin umgeben von Umzugskisten, die darauf warten ausgepackt zu werden und in der Küche haben wir neben den zwei Kochplatten nur meinen alten Küchentisch und den Kühlschrank stehen. Wie freue ich mich auf eine richtige Küche mit Schränken und Spüle!

WP_20151030_001[1]WP_20151107_001[1]

Ich bin auch oft im Supermarkt auf der Jagd nach phe-armen Essen unterwegs und schlage mich so durch den Dschungel des Alltags. Obst und Gemüse werden jetzt meist roh verzehrt und der griechische Imbiss ist zweimal in der Woche Anlaufstelle für eine warme Mahlzeit. Was esst ihr denn so, wenn ihr unterwegs seid? Beim griechischen Imbiss kann ich eine überbackene Aubergine mit Tomatensoße, Gemüsereis oder Pommes und Salate nehmen. Da finde ich die Auswahl schon echt gut. In der Mensa meiner Universität habe ich auch ein wenig Auswahl, da wir eine große Salattheke haben und es auch gebackene Kartoffeln gibt (aber die finde ich sehr teuer). Ansonsten kann man mich in der „Frucht Oase“, einem kleinen Laden für Säfte und Gemüse bei mir im Ort, vorfinden. Hier genehmige ich mir ab und zu einen frischen Vitamin-Cocktail aus Obst und Gemüse oder eine Backkartoffel mit Kräuterbutter.:)

WP_20151112_005[1]WP_20151116_003[1]

Das geht allerdings gerade alles ganz schön ins Geld! Eine Küche zuhause zu haben ist unerlässlich für uns PKUs und ist in unserem Fall nicht nur eine Arbeitserleichterung, sondern täglich genutztes Revier zur Ausübung einer korrekten PKU-Diät. Das wird mir immer mehr klar. Und mal ehrlich, immer auswärts essen ist auch keine Lösung und wird auch irgendwann fade 🙂

Auch kann ich jedem Menschen mit PKU einen Gefrierschrank empfehlen, selbst wenn ihr keine riesige Küche besitzt. Es ist immer wieder wunderbar, Essen vorzukochen oder Brot vorzubacken und dann spontan darauf zurückgreifen zu können. So freue ich mich in dieser momentanen Umzugs- und Einzugsphase immer, wenn meine Eltern noch metaX Schoko-Muffins im Gefrierfach haben. Die retten die Laune 😉

Ich halte euch auf dem Laufenden und kann euch auch bald mit neuen Rezepten aus meiner neuen Küche versorgen.

 

Bis Bald

Euer Phefux

2 Kommentare

  1. Ben

    Was man auch gut unterwegs essen kann:

    Döner ohne Fleisch und Käse, quasi nur Gemüse. 🙂

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Hallo Ben,
      das kann auch mal eine Alternative sein. Wobei so eine „Gemüsetasche“ durch das Brot auch arg viel Phe hat.
      Aber manchmal gönne ich sie mir auch.
      Danke für deine Anregung und viel Freude auf dem Blog!

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: