Phe-armer, phänomenaler „Pulled Pork“ – Burger

Hallo liebe Phefüxe,

aufgrund eines kleinen Kamera-Disasters hat es ein wenig länger gedauert bis ich mich mit neuen, tollen Ideen zurück melden kann. Aber die haben es in sich! Ich bin so gespannt, was ihr von meinem neuen Rezept haltet. 🙂 Diesmal ist es definitiv auch mal was für unsere Jungs und Männer mit PKU – aber nicht nur. 😉  Wir machen richtig leckere Burger!

Perfekt für die Sommerzeit und als Alternative auf Festivals, Feiern und Grillabenden. Mit dem „Pulled Pork“-Burger seid ihr immer super mit dabei! 🙂

„Pulled Pork“ kennzeichnet eigentlich ein langsam gegartes Fleisch. welches sehr zart und geschmackvoll daher kommt. Bisher dachte ich, das sei für PKUler nicht zu erreichen. Aber ich habe etwas recherchiert und experimentiert und möchte euch nun auch nicht länger auf die Folter spannen. Wir kommen der Konsistenz sehr nahe und auch geschmacklich wird es ein Hit!

Na, bei wem läuft schon das Wasser im Mund zusammen?

Ihr braucht (für zwei Burger):

Ein eiweißarmes Burgerbrötchen zum belegen – diesmal habe ich die ballaststoffreichen Brötchen von metaX frisch aufgebacken, sie passen ganz wunderbar dazu und sie haben nur 10 Phe auf 100g! Super!

160g Möhre – ca 50 Phe

1 Esslöffel Tomatenmark (Ich nehme das von Oro die Parma mit Würzgemüse für noch mehr Geschmack!) – ca. 8 Phe

1 Esslöffel Barbecue-Soße (Findet man bei den Grillsoßen und gibt einen schön rauchigen Geschmack. Ich nehme da gerne die von Aldi!) – ca. 2 Phe

1 Esslöffel Balsamico-Essig – 0 Phe

1 Messerspitze scharfen Senf – ca. 8 Phe

50ml Gemüsebrühe – ca. 15 Phe

Salz und Pfeffer

Wer es besonders gerne scharf mag, würzt mit Thai Chilli Paste.

Tomate, Gurke, Salatblatt und Ketchup oder Majonnaise optional dazu (bitte zusätzlich berechnen)

Gesamt-Phe: ca. 93 Phe, pro Burger: ca. 47 Phe (Ohne Tomate, Gurke und Salatblatt berechnet)

(Bitte beachtet, dass ich keine Diätassitentin bin, die Werte zwar gewissenhaft errechne, aber nur mit Nährwerttabelle und Hersteller-Anagben arbeiten kann!)

Step 1: Erstmal bereiten wir die Möhren als Basis vor. Dazu die Möhren schälen.

Step 2: Dann die Möhren in lämgliche, schräge, dünnere Scheiben schneiden und kurz zur Seite stellen.

Step 3: Jetzt machen wir eine Mariande in einem verschließbaren Behälter. Zuerst der Esslöffel Tomatenmark.

Step 4: Dann kommt die Barbecue-Soße dazu. Achtet darauf, dass sie schön rauchig schmeckt.

Step 5: Dann den Essig und den Senf dazu geben.

Step 6: Jetzt noch Salz, Pfeffer und 50ml Gemüsebrühe hinzu geben und mit ienem Schneebesen glatt rühren.

Step 7: Das ist jetzt die Geschmacksmarinade für unsere Möhren. Schön unterheben und dann im Kühlschrank für mindestens drei Stunden ziehen lassen.

Step 8: Wenn die Möhren genug durchgezogen sind, eine Pfanne mit etwas Öl bereit stellen und die metaX Brötchen im Backofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten aufbacken.

Step 9: In der Pfanne dann die gesamte Mischung aus durchgezogenen Möhren und Sud bei mittlerer Hitze dünsten. Nehmt dafür unbedingt eine beschichtete Pfanne, da die Soße sonst festbackt.

Step 10: Zum Ende der Garzeit hin, die Möhren werden dann schön weich, nochmal richtig auf hoher Stufe anbraten. Herrlich dieser Duft! Mjam! 😀

Dann nur noch schön auf dem Brötchen anrichten und nach Lust und Laune mit weiterem Gemüse und z.B. eiweißarmen Tzaziki abrunden. Wer will abbeißen? 🙂

Morgen gibt es das passende Nachspeise-Rezept dazu!! Ich verrate schon mal, dass es cremig lecker wird. 😉

Bis dahin!

Euer Phefux

 

4 Kommentare

  1. Eva Jäger

    Finden die Rezepte spitze und werden sie ausprobieren.

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Hallo liebe Eva,

      das freut mich sehr!

      Antworten
  2. hagedorn

    Hallo Marianne. Das ist eine tolle Idee. Ich werde das auch gleich mal versuchen LG Christine.

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Super 🙂 Danke, dass du mir schon über Whatsapp gesagt hast, wie es dir schmeckt! 😀 Freue mich, wenn es dir Abwechslung bringt!

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: