Spiralschneider in der eiweißarmen Küche – mit Sommersalat-Rezept

Hallo liebe Phefux-Leser,

diesmal hat es leider etwas länger gedauert bis ich euch mit neuen Beiträgen versorgen konnte. Die letzten Recherchen haben etwas Zeit gekostet, aber seid versichert, dass auf euch tolle spannende Themen in den nächsten Wochen warten. 🙂 Yeah!

Ich beginne mit einer neuen #Phefux #Bloggerwoche. Erinnert ihr euch noch an die letzte? Schreibt es mir doch in die Kommentare oder gerne auch bei Facebook.

Seid gespannt auf eine Woche voller Ideen für die eiweißarme Küche. Ich zeige euch in dieser Bloggerwoche jeden Tag tolle Gadgets und Küchengeräte, die bei einer eiweißarmen Ernährung sinnvoll sein können, die Spaß in den Küchen-Alltag bringen und die Einiges erleichtern können. Natürlich jedes Mal mit dem passenden Rezept-Tipp dazu 😉

Ich möchte dazu sagen, dass die gesamte Bloggerwoche nicht gesponsort ist und ich euch diese Produkte zeige, da ich von Ihnen überzeugt bin und ich sie als Bereicherung in der eiweißarmen Küche empfinde. 🙂 Also könnt ihr sicher sein, dass mein Eindruck unvoreingenommen ist und ich meine eigenen Erfahrungen mit den Küchengeräten gesammelt habe.

Heute am ersten Tag der #Bloggerwoche möchte ich euch meinen Spiralschneider präsentieren. Er ist von GEFU und ich habe ihn (glücklicherweise) im Angebot günstig erwischen können. Eigentlich kostet die einfache Version ca. 19€.  Es gibt aber nicht nur diese Firma, die Spiralschneider herstellt. Wenn ihr euch ein bisschen umschaut auf dem Markt werdet ihr auch teurere und günstigere, einfachere Geräte finden. Für mich war es damals das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mit diesem Spiralschneider kann man aus verschiedenen Gemüsen lustige Nudeln zaubern oder auch den Salat mit ein paar frischen Gemüsespiralen bereichern. Gemüsespiralen sind super, wenn man einen schlechten „PKU-Esser“ zuhause sitzen hat oder, wenn die Lust am Gemüse zu schwinden droht (was ja bei PKU gerne mal zu Komplikationen führen kann).

Wie funktioniert dieses Ding nun? Ganz einfach! Gemüse rein und wie bei einem Anspitzer drehen. Da haben auch schon die Kleinen PKUler Spaß sich aus Zucchini leckere Nudeln zu „spitzen“. Die Mitte kommt übrigens als lustiger „Stamm“ auf der anderen Seite heraus und kann dann noch für Dekorationen oder klein geschnitten weiterverwendet werden. Er hat zwei Seiten für dünnere und etwas breitere Spiralen – für das Rezept unten z.B, habe ich die etwas größeren Spiralen gewählt. Aber Gurke und auch Zucchini finde ich mit dem kleinen Messer spektakulär. 🙂

Extra-Tipp: Falls ihr euch keinen Spiralschneider anschaffen könnt oder wollt, dann habe ich noch eine Möglichkeit gefunden, wie ihr die Gemüsenudeln trotzdem umsetzen könnt: Mit einem Sparschäler feine längliche Scheiben des Gemüses abziehen und dann mit dem Messer die einzelnen „Nudeln“ abschneiden von jeder Scheibe. Ich gebe zu, das ist umständlich, aber eine Alternative. 😉

Jetzt wollen wir den Spiralschneider aber auch mal in Aktion sehen!

Da die Tage nun immer sonniger und sommerlicher werden, habe ich mich beim Rezept diesmal an einen gesunden Spiralen-Salat gewagt. Er steckt voll von Mineralien, Vitaminen und Antioxidantien und sieht dabei einfach nur appetitlich aus. Und durch die frischen Zutaten und das Zusammenspiel der verschiedenen Aromen ist er ein super Sommer-Tipp!

Ihr braucht (für entweder eine große, sättigende Portion – oder als Beilage, dann für zwei Personen nutzbar):

45g Kohlrabi in Spiralen gedreht (ca. eine handgroße Scheibe) – ca. 25 Phe

45g Karotten in Spiralen gedreht (ca. eine Karotte) – ca. 14 Phe

20g Mais aus der Dose (wer Phe sparen muss, kann sie auch weglassen) – ca. 22 Phe

100g Eisbergsalat – 45 Phe

5g Granatapfelkerne – 1 Phe

2 Esslöffel gutes, kaltgepresstes Rapsöl (Hier nehme ich gerne das von Aldi) – 0 Phe

1 Esslöffel Balsamico-Essig – 0 Phe

2g Senf (das ist ca. eine Messerspitze) – ca. 5 Phe

Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft für die Frische – 0 Phe

Gesamt-Phe: 112 Phe (Wenn Kleine PKUler ihn essen, kann man die Portion halbieren – da ist er doch ein wenig viel 🙂 )

(Bitte beachtet, dass ich keine Diätassitentin bin, die Werte zwar gewissenhaft errechne, aber nur mit Nährwerttabelle und Hersteller-Anagben arbeiten kann!)

Step 1: Die Möhre spiralisieren.

Step 2: Den Kohlrabi in Stifte schneiden und diese auch spiralisieren. 🙂

Step 3: Der Spiralschneider kann danach ganz einfach und schnell unter fließendem Wasser gereinigt werden. (Er ist aber auch spülmaschinenfest).

Step 4: Den Eisbergsalat waschen, schneiden und abwiegen. Auch den Mais schon einmal dazu wiegen.

Step 5: Das Dressing nun aus Öl, Essig, Senf und Salz und Pfeffer in einem kleinen Gefäß anrühren und kurz zur Seite stellen.

Step 6: Jetzt befreien wir die Kerne des Granatapfels aus ihrer Schale. ich finde ja, die Kerne sehen aus, wie kleine Rubine. Richtig schön! Übrigens finde ich, dass sie sich am besten mit der Hand rauslösen lassen – aber Achtung! Der Saft des Granatapfels verfärbt die Kleidung. Besser eine Küchenschürze anziehen. 🙂

Step 7: Dann bleibt nur noch die Zutaten zu vermengen und hübsch anzurichten. Dann mit dem Dressing beträufeln und es sich schmecken zu lassen. 🙂 Yummi! Wer es noch frischer mag kann jetzt noch ein wenig Zitronensaft über den Salat geben.

Freut euch auf noch mehr Rezept-Ideen für die warmen Tage in der #Phefux #Bloggerwoche !

Bis Morgen!

Euer Phefux

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: