Unterwegs mit PKU

Hallo liebe Leser,

Heute nehme ich euch mit auf eine Reise durch meinen Alltag.

PKU begleitet uns ja täglich. Doch manchmal gerät sie auch aus dem Blick.
Manchmal möchte man sich einfach nicht mit ihr beschäftigen. Man verliert vielleicht das Gefühl, dass die PKU einen wie ein Lebenspartner immer begleitet.

Natürlich ist es auch für mich manchmal nervig PKU zu haben. Es ist sogar manchmal lästig. Findet ihr nicht auch? Oft beschäftigen mich Themen wie: Was soll ich essen? Wie viel nehme ich mit, um satt zu werden? Habe ich heute spontan zu viel Phe gegessen?

Aber trotzdem kann und muss man das Leben drum herum genießen 🙂

Und heute nehme ich euch einfach mit durch meinen Tag:

Mein Tag startet mit einem leckeren Frühstück. Heute sind das selbstgebackene Brötchen. (Das Rezept dazu findet ihr in den Rezept Dateien. Einfach auf den Link klicken 🙂 ). Mit Tomaten, veganem Käse (meiner ist von Wilmersburger) und heute auch mal mit ein wenig echtem Frischkäse (250 Phe/100g, da er 5g Eiweiß/100g hat). Dazu gibt es eine Portion Aminosäuren. Ich mische gerne das XPhe smart advance neutral mit Apfelmus. Dann habe ich direkt noch etwas zusätzlich im Magen und außerdem erfrischt Apfelmus und ist mit wenigen Kalorien ein kleiner süßer Start in den Tag.

Dann fahre ich in die Uni und mein stressiger Lerntag beginnt. Zwischendurch, in der Freistunde, treffe ich mich mit Studienfreunden im Café und dann ist auch mal schnell ein Cappuccino getrunken. Hinterher ärgere ich mich ein wenig! Denn mit so einem kleinen Cappuccino mit normaler Milch kommt man schnell auf 200 Phe pro Tasse. Das schränkt die Auswahl für mein Abendessen doch sehr ein. Aber manchmal ist das Gemeinschaftserlebnis eben wichtiger. Kennt ihr auch solche Situationen? Wo ihr abwägt zwischen dem Genuss des Moments und dem Verzicht auf eine Phe-Sünde?

Die Aufgabe eines Phefux ist es dann, hier genau abzuwägen, ob es sich lohnt für den Genuss einfach mal ein Paar Phe einzusetzen . Und ich finde, für so einen schmackhaften Cappuccino hat sich das echt gelohnt 🙂

 

WP_20151019_001[1]

Gut ist es immer, wenn ich meine tolle Brotdose vorher randvoll mit leckeren phe-armen Leckereien gepackt habe. Dann komme ich nicht so schnell in Versuchung 😉 Heute habe ich Weintrauben, eine Pflaume und ein Sandwich (selbstgebackene PKU-Brötchen mit Gurke und Frischkäse) eingepackt. Als Getränk wähle ich eine Apfelschorle. Selbstverständlich darf auch die Aminosäuremischung nicht fehlen. Ich habe zwei Päckchen XPhe minis dabei. Die sind leicht verstaut und ich kann sie in der Uni diskret und ohne viel Aufwand einnehmen.

Ich kann euch eine Brotdose mit Unterteilung sehr empfehlen, so könnt ihr süß und herzhaft gleichzeitig einpacken und ihr habt immer das Richtige dabei. 😉 Meine habe ich bei Aldi unschlagbar günstig ergattert und sie begleitet mich fast jeden Tag.

WP_20151108_003WP_20151108_007

 

 

 

 

Verpasst nicht meinen baldigen Blog-Eintrag zum Thema „Kreative Brotboxen für unterwegs mit der Bento-Technik“ 🙂

Abends gibt es dann endlich etwas Warmes. Meine WG-Mitbewohnerin war total lieb und hat gekocht. Sie weiß, dass ich PKU habe und ist sehr interessiert daran. Und manchmal kocht sie auch für mich. Yeah! Heute gibt es phe-armen Nudelauflauf. Das ist perfekt. Dann fällt der Cappuccino heute ja noch super in meine Toleranz. Mir knurrt schon der Magen. Das Rezept werde ich in den nächsten Tagen für euch in der Rezepte-Kategorie bereitstellen. Einfach ansehen und nachkochen 😉

Wenn ihr erlaubt, lasse ich es mir jetzt schmecken! 🙂

Bis Bald, euer Phefux

 

5 Kommentare

  1. Esther

    Sehr hilfreich 😉

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Hallo Esther,

      Super, dass der Blog für dich hilfreich ist und er dir gefällt 🙂

      Antworten
  2. Sandra

    Liebe Marianne!
    Ich finde die Idee einen Blog – mit persönlichen Berichten aus dem (PKU) Alltag – zu machen echt klasse! Ich bin selber auch (fast) 30 und habe die klassische PKU.
    In dem Alter hat man – zumindest auf die PKU bezogen – doch schon einiges erlebt und da tut es auch mal gut von gleichaltrigen ähnliche Erfahrungsberichte zu lesen. Ich habe mich sehr in deinem Bericht wieder gefunden.
    Ich habe auch früher gerne und genieße auch heute noch ab und zu einen Cappuccino. Bei mir war es sogar mal ein Latte Macchiato…
    Aber wie du schon richtig schreibst, schlagen beide Espresso Varianten doch ganz schön ins Phekonto.
    Ich überliste mich immer so:
    Ein Espresso Macchiato pro Tag ist drin
    Und für besondere Ausnahmen gibt es dann den Cappuccino (z. B. hatte ich einen an Weihnachten). Da genießt und freut man sich immer doppelt und dreifach :):).

    Ich bin schon gespannt auf weitere Berichte von dir, dem Phefux :).

    LG von Sandra

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Hallo liebe Sandra,
      wie schön, dass es dir auf http://www.phefux.de so gut gefällt 🙂 Und super, dass du dich in einigen Situationen wiederfindest!
      Einen Espresso Macchiato wähle ich auch öfter, weil man den vollen Kaffee-Geschmack bei weniger Phe bekommt 🙂 Nur leider ist der immer sehr schnell leer 😀

      Ich wünsche dir weiterhin viel Freude auf dem Blog und freue mich auf den Austausch!

      Antworten
  3. Kathrin

    Hallo

    Ein super Blog

    Bin sehr gespannt auf weitere Beiträge und habe gerade viel Spaß dabei mich hier um zu sehen

    Och ne Latte könnte ich auch mal wieder trinken 😉
    Legga

    Gruß Kathrin

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.