YoguMaxx – ohne Reue Joghurt schlemmen plus Tzatziki-Rezept

img_4053

Heyho meine lieben Phefux-Leser,

es tut mir Leid, dass es in letzter Zeit etwas still auf meinem Blog war und ihr letzte Woche kein neues Lesefutter bekommen habt. Ich lag mit einer dicken Fux-Erkältung im Bett und die musste erstmal sorgfältig auskuriert werden. Wie ihr sicherlich wisst, steigt der Phe-Wert nämlich auch bei Infekten an.

Aber nun hatte ich endlich die Chance eine besondere Neuheit von metaX zu testen. Und ich muss sagen, das ist wirklich eine Innovation, auf die ich gewartet habe. 🙂

Darf ich euch vorstellen: YoguMaxx!  – Ein Pulver zum Anrühren von phe-armem Joghurt-Ersatz.

Ich liebe Tzatziki, ich liebe Fruchtjoghurt, ich liebe wundervoll cremige Toppings auf Cupcakes. Kurzum ich bin ein richtiger Creme-Liebhaber. Wie sieht es da bei euch aus? Leider ist das ja immer eine ganz schöne Phe-Sünde bzw. mit einer geringen Toleranz überhaupt nicht umsetzbar, wenn man normalen Tzatziki schlemmt oder mal von einem Sahnejoghurt aus dem Supermarkt nascht.

YoguMaxx kann herzhaft und süß kombiniert werden. Auf so etwas habe ich gewartet!

Wie funktioniert der Joghurt-Zauber denn nun?

img_4018

Zur Zubereitung einer Portion Joghurt rührt man einfach 17g YoguMaxx mit 100g Wasser an. Am besten nehmt ihr dazu einen Schneebesen, damit es keine Klumpen gibt. Aber ich habe es auch schon einfach mit der Gabel eingerührt und das funktionierte auch prima. Und wenn man es noch cremiger möchte, kann man das Pulver auch in PKU-Milch oder Schlagfix einrühren. (Das müsst ihr dann aber mitberechnen 😉 )

wp_20160903_10_16_14_pro1

Dann kommt das Ganze für 30 Minuten in den Kühlschrank. Ich muss gestehen, erst war ich skeptisch, dass aus dieser flüssigen Masse etwas Cremiges entstehen soll. Ohne Kochen, ohne extra Andicken oder ähnlichem.

wp_20160903_10_17_59_pro1

Doch als ich die Kühlschranktür öffnete, wartete in der Schüssel ein wunderbar cremiger Joghurt. Er schmeckt leicht frisch, ein ganz wenig nach Zitrone, leicht säuerlich, etwas milchig. So kann man ihn gut für herzhaftes und süßes verwenden. Ein klein wenig magisch, diese Veränderung. 🙂 Und so einfach. Wenn man also so richtige Joghurt-Gelüste hat, braucht man nicht lange warten und kann sich schnell einen anrühren.

YoguMaxx hat fertig angerührt nur 2 Phe auf 100g !


img_4016

Und ich wäre nicht der Phefux, wenn ich euch nicht auch mein Lieblingsrezept aus dem YoguMaxx-Rezeptheft zeigen würde. Wie gesagt, ich liebe Tzatziki. Also ran ans Fladenbrot (hier das Rezept), die Gurken und den Knoblauch…wir machen unseren phe-armen Tzatziki.

Ihr braucht:

17g YoguMaxx

80ml Wasser

20g Miracel Whip

80g Salatgurke

1 Teelöffel Olivenöl

eine halbe Knoblauchzehe

Dill, Salz, Pffer

Phe-Wert: 100g Tzatziki haben 14mg Phe

img_4025

Step 1: YoguMaxx, Wasser und Miracel Whip zusammenrühren und im Kühlschrank 30 Minuten kalt stellen.

img_4031Step 2: Salatgurke raspeln.

img_4036Step 3: Die Gurkenschnitzel salzen und 20 Minuten ziehen lassen.

img_4039Step 4: Die Gurkenschnitzel in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Den Knoblauch derweil durch eine Knoblauchpresse drücken.

img_4042Step 5: YoguMaxx-Gemisch mit einem Teelöffel Olivenöl vermengen. Die abgetropften Gurkenschnitzel und den Knoblauch hinzugeben und mit Dill, Salz und Pfeffer abschmecken.

img_4048Voilà! Ich hoffe meine Rezeptanregung hat euch gefallen.

Bis demnächst!

 

Eur Phefux

Phefux_Logo_webversion

4 Kommentare

  1. Nathalie

    Bestimmt sehr lecker Phefux werde ich auf jeden fall probieren

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Freut mich, Nathalie! 🙂

      Vielleicht ist es ja eine eiweißarme Alternative für dich!

      Antworten
  2. Susann

    Ich finde es so wunderbar wie liebevoll detailliert du jedes Rezept vorstellst. Einfach toll! Ich habe deinen Blog erst vor kurzem entdeckt und bekomme richtig Appetit beim Lesen deiner Rezepte. Muss mir noch ein paar Zutaten besorgen, aber dann geht’s los. Ich freue mich schon auf neue Geschmackserlebnisse.

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Hallo Susann,

      Danke sehr! 🙂 Es freut mich sehr, dass dir meine Rezpete und der Blog gefallen!
      Ich wünsche dir ganz viel Freude beim nachkochen, nachbacken und ausprobieren.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: