Was ich auf der E.S.PKU in Norwegen alles erlebt habe (Teil 1)

Hallo liebe Phefux-Leser,

endlich komme ich dazu euch von meiner spannenden Reise nach Norwegen zur diesjährigen E.S.PKU zu erzählen. Ich habe so viel erlebt und auch einige spannende Dinge herausfinden können, dass ein Bericht diesmal gar nicht reichen wird. Deswegen gibt es jetzt erstmal Teil 1. In diesem Teil zeige ich euch meine Endrücke vom Rahmenprogramm und meine persönlichen Erlebnisse. Auf die medizinischen Vorträge gehe ich dann in Teil 2 ein, da ich da noch viele Informationen aufzuarbeiten habe und ja derzeit leider richtig dick erkältet bin. Aber keine Sorge, der Bericht folgt alsbald.

Also los, kommt mit! 🙂 Auf nach Norwegen!

Auf Facebook hatte ich euch ja schon erzählt, dass für mich die Anreise diesmal besonders spannend war, würde ich doch das erste Mal fliegen. Ja, ihr lest richtig. Ich bin noch nie zuvor geflogen. 🙂 Dementsprechend aufregend war das ganze Prozedere am Flughafen für mich, denn erst jetzt kenne ich die Abläufe und was Gate und Boarding bedeuten. 😀

Für PKUler ist es ja manchmal schwer unterwegs etwas zu essen zu finden. So ist es mir auch in Amsterdam am Flughafen ergangen. Eine magere Ausbeute: Nur eine Banane, eine kleine Packung Chips und ein Kaffee haben den Magen vor dem Flug etwas beschäftigen können. Der Flug dann allerdings war einfach großartig! Wow! Wir hatten bestes Flugwetter, der Start und die Landung waren butterweich und ich habe unterwegs dann auch noch einen Regenbogen zwischen den Wolken gesehen. Perfekter kann doch ein erster Flug nicht ablaufen, oder? 🙂

Sicher gelandet in Trondheim, ging es zu Fuß Richtung Hell (dem Ort, wo die Konferenz statt fand). Es ist so lustig, dass der Flughafen quasi nur 5 Minuten zu Fuß vom Hotel entfernt liegt. Das hatte ich nicht gedacht. Und trotzdem waren wir umgeben von wunderschönster Natur, die eine richtige Ruhe ausgestrahlt hat. Aaah, erstmal durchatmen!

In Empfang genommen wurden wir von Helferinnen der E.S.PKU, die in traditioneller norwegischer Tracht auftraten. Das Hotel an sich war wirklich wunderschön. Sehr hell (haha, welch Wortwitz 😉 ), übersichtlich und freundlich gestaltet. In so einem Ambiente konnte man sich noch viel besser auf die kommenden Vorträge und Ausstellungen konzentrieren.

Das Essen ließ eigentlich auch keine Wünsche offen. Es gab eiweißarme Brotspezialitäten, viel leckeres Obst und Gemüse und dazu Nudelsalat, Reissalat und immer auch eine warme Option zu jeder Mahlzeit. Ich war wahnsinnig von dem Obst- und Gemüseangebot angetan, da es super frisch war und einfach noch mal ein klein wenig besser als in Deutschland schmeckte. Richtig gut!

Am ersten Tag der Konferenz ging es auch direkt mit einem ergreifenden Vortrag über Herrn Asbjörn Fölling los, dem zum ersten Mal die Stoffwechselanomalie PKU aufgefallen ist und der zeit seines Lebens daran geforscht hat. Wir verdanken ihm (u.A.), dass wir heute so leben können, wie wir es können! Dazu werde ich euch aber noch etwas in meinem zweiten Bericht erzählen, da ich dort auch auf einzelne Vorträge eingehen werde. 🙂

Natürlich gab es auch wieder eine Industrie-Ausstellung, in der ich aber diesmal nicht so viel Zeit verbracht hatte. Ich fand die medizinischen Vorträge und den direkten Austausch mit den PKUlern aus aller Welt diesmal so einnehmend und bereichernd, dass ich nur sporadisch an den Ständen geschaut habe. 😀

Am Samstag brachen wir Mittags zu einem Ausflug nach Trondheim auf. Wir waren als Vierer-Trüppchen unterwegs und erkundeten in der freien Zeit nicht nur die Innenstadt. Trondheim hat neben den populären und oft fotografierten, bunten Häusern am Fluss eine Menge zu bieten. Das meint man gar nicht auf den ersten Blick. Im Souvernierladen z.B. gab es wunderschöne Pralinen, die bemalt waren mit dem Motiv des Nordlichts. Leider nicht aus eiweißarmer Schoxxi. 😀

Wir erklommen eine steile Anhöhe um uns eine kleine Festung („Kristiansten Festning“) anzusehen. Der Aufstieg hatte sich gelohnt, denn die Aussicht von hier oben war einfach super!

Nach dem Abstieg mussten wir uns aber erstmal etwas in einer kleinen Kaffeerösterei aufwärmen. Das Wetter in Norwegen war zwar stabil schön, aber doch etwas frisch. Und ja, ich gebe es zu…Cappuccino ist meine heißgeliebte Phe-Sünde. 😀 (Aber mit ca. 200 Phe immer noch in meine Tagestoleranz einrechenbar).

Zwischendurch war noch Zeit für ein Selfie am Fluss und schon ging es weiter, denn noch hatten wir etwas Zeit noch mehr zu erkunden!

Eigentlich war der Plan, dass wir uns das Universitätsgebäude von Trondheim ansehen würden. Jedoch war dies mit einem Baugerüst verhangen und gab nicht wirklich ein schönes Motiv ab. So kam es zu dem Lach-Knaller des Tages: Die beiden Jungs unserer Gruppe musterten die drei großen Beton-Buchstaben der Universität und beschlossen schlichtweg aus den „UKA“ könne man doch sehr schnell einen „PKU“-Schriftzug bauen. Da sag nochmal jemand, wir PKUler würden das Thema nicht ernst nehmen. 😀 So kam es, dass die beiden schnurstraks die Buchstaben in die neue Position hievten und wir mit unseren Körpern das fehlende „P“ darstellten. Ehrlich, ich habe lange nicht mehr so gelacht. 😀 Natürlich wurde am Ende wieder alles ordentlich zurück geschleppt. 😉

Am Ende des Tages erwartete uns noch das Gala-Dinner mit Programm und Tanz. Der Saal war wunderschön aufbereitet worden und das Buffett war reichhaltig. Leider gab es für die NIcht-PKUler viel mehr neue Dinge auf dem Buffet zu entdecken als für uns Besucher mit PKU. Das fand ich etwas schade, da wir quasi jeden Tag die gleichen Speisen (in leichter Variation) bekommen hatten und ich dachte, dass es dann beim Gala-Dinner mehr besondere Dinge zu entdecken geben würde. Nun ja! Es war trotzdem reichhaltig: eiweißarme Brote, Salate, eiweißarme Burger und für den süßen Zahn Tiramisu, Pudding und Kuchen.

Das Rahmenprogramm bot eine norwegische A-Capella-Gruppe und im Abschluss ein DJ, der noch ein Stündchen für Tanzstimmung sorgte.

Auf den letzen beiden Bildern könnt ihr auch nochmal die Gewinner des Phefux-Gewinnspiels sehen. Vielen Dank, dass ihr dabei gewesen seid und dass es euch genauso viel Freude gemacht hat, wie mir! Vielen Dank an metaX für diese einmalige Chance so ein fantastisches Gewinnspiel durchführen zu können!

Seid gespannt, was euch im nächsten Bericht alles erwartet! Sobald ich mich wieder etwas von der Taschentuchbox entfernen kann, werde ich für euch in die Tasten hauen. 🙂

Bis dahin! Alles Gute!

Euer Phefux

2 Kommentare

  1. Katrin

    Es war echt eine tolle Reise!!

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Ja 🙂 Ich habe mich so gefreut, dass ihr alle dabei wart!!

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: