Phefux Blog

Der ABC-Oster-Countdown: Heute I, J und K wie Instagram, Johannisbeer-Törtchen und Kuchen

Werbung, wegen Markennennungen

Huhu meine Lieben,

Ich habe mal wieder ein paar Buchstaben zusammengefasst. Denn es gibt mehrere Kuchen-Ideen zu entdecken. Und wer kann Kuchen schon widerstehen? 🙂

Und beim Buchstaben I, möchte ich euch einfach nochmal auf meine Phefux-Instagram-Seite hinweisen. Abboniert sie gerne, wenn ihr das nicht schon gemacht habt. Dort teile ich oft tagesaktuelle Stories und Einblicke hinter die Kulissen.

Zum Buchstaben J passt hervorragend das Rezept für meinen Tortenboden mit Johnanisbeeren.

Jetzt aber zum Buchtaben K – wie Kuchen. 🙂

Und das ist ein absoluter Klassiker: ein super saftiger, eiweißarmer und super schnell gemachter Mamor-Kuchen! 🙂

So ein Rezept kommt gerade richtig für die Planung der Ostertafel, denn dieser Kuchen kommt auch bei Nicht-PKuler:innen gut an. Und er ist wirklich schnell zusammengerührt und dabei so einfach, dass auch kleine PKUler:innen direkt mitmachen können.

Ihr braucht (für ein Backblech voll leckeren Mammorkuchen):

Zwei Schüssel, weil wir zwei Teige zusammenrühren

Teig 1:

200g Sunny Mehl – 16 Phe

30g Vanillepuddingpulver – ca. 5 Phe (mit Angaben von Dr Oetker berechnet)

100g Zucker – 0 Phe

35g BallastoMaxx – ca. 2 Phe

1 Päckchen Backpulver – 0 Phe

6 Esslöffel neutrales Öl – 0 Phe

230g Wasser

Teig 2:

200g Sunny Mehl – 16 Phe

30g Schokoladenpuddingpulver (feinherb) – ca. 87 Phe (mit Angaben von Dr Oetker berechnet)

100g Zucker – 0 Phe

35g BallastoMaxx – ca. 2 Phe

1 Päckchen Backpulver – 0 Phe

6 Esslöffel neutrales Öl – 0 Phe

230g Wasser

Gesamt-Phe: 123 Phe, das Rezept ergibt ca. 1200g Kuchen – das sind nur ca. 10 Phe auf 100g!

(Bitte beachtet, dass ich keine Diätassistentin bin, die Werte zwar gewissenhaft errechne, aber nur mit Nährwerttabelle und Hersteller-Angaben arbeiten kann!)

Die trockenen Zutaten abwiegen und in jeweil einer Schüssel grob mischen. Dann das Öl und das abgewogene Wasser hinzugeben und alles zu einem Teig verrühren. Das geht super schnell mit einem Schneebesen oder einer Handrührer.

Die zwei Teige dann nebeneinander und übereinander auf dem Backblech platzieren und mit einer Gabel leicht verrühren. Wie man das auch bei normalem Mamorkuchen kennt.

Dann den Kuchen bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) für 35 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

Schaut nur, wie saftig der ist! 🙂

Natürlich habe ich auch wieder eine kleine Mitmach-Aktion für euch:

Zeigt mir in den Kommentaren auf Facebook unter dem heutigen Post eure eiweißarmen Kuchen und Torten! 🙂

Euer Phefux Marianne

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: