Phefux Blog

Frühlings-“Quark”

Werbung, da Marken zu sehen

Hallo meine Lieben,

Die Sonne strahlt so schön und die Temperaturen sind nicht mehr so frostig wie noch vor zwei Wochen. Endlich hält der Frühling Einzug!

Und da wird es doch mal wieder Zeit für ein paar frühlingfrische Rezepte!

In letzter Zeit war ich auf der Suche nach neuen Ideen für den Blog und dabei fiel mir auf, dass ich noch gar nicht viele Brot-Toppings gepostet habe. Und ich finde ja, gerade bei PKU, ist eiweißarmes Brot oft eine wichtige “Mahlzeit” im Tagesverlauf. Wenn es schnell gehen soll oder wir nicht wissen, was wir Eiweißarmes essen sollen, dann wird schnell zu Brot gegriffen.

Wie macht man nun aber aus einem schnöden Brot eine frühlingsleichte, aber denn noch sättigende Sache? Ich habe mich mal an einem, mit Gemüse vollgepackten, Frühlings-“Quark” versucht.

Das ist der perfekte Brotaufstrich oder die perfekte Wrap-Füllung und, falls ihr genug Phe am Tag dafür zur Verfügung habt, ist der “Quark” auch super zu Kartoffeln.

Es ist natürlich kein richtiger Quark. Aber ich habe versucht mit viel Gemüse und auch Bohnen, eine gewisse Sättigung für diese tolle Masse zu erzielen. Und das ist wirklich einfach mal was anderes – schmeckt sättigend, ist dabei aber nicht zu schwer.

Mir schmeckt die Kombination auf Brot und ich hoffe, ihr probiert den Frühlings-“Quark” mal aus.

Die Masse lässt sich verschlossen im Kühlschrank bis zu 4 Tagen aufbewahren. (Wahrscheinlich sogar länger. Das habe ich aber nicht getestet). So habt ihr immer Frühlings-“Quark” auf Vorrat!

Ihr braucht (für ca. 450g Frühlings-“Quark”):

100g Wachsbrechbohnen aus dem Glas – ca. 97 Phe

40g Lauchzwiebel – ca. 14 Phe

30g Tomate (ausgehöhlt) – ca. 9 Phe

45g Möhre – ca. 14 Phe

30g Gewürzgurke – ca. 6 Phe

4g frischer Dill – ca. 6 Phe

4g frische Petersilie – ca. 10 Phe

50g Creme Fraiche – ca. 60 Phe

1/2 Teelöffel Ölivenöl zum Glatt rühren

Salz, Pfeffer

Gesamt-Phe: 216 Phe, somit hat der Frühlings-“Quark” ca. 48 Phe auf 100g.

(Bitte beachtet, dass ich keine Diätassistentin bin, die Werte zwar gewissenhaft errechne, aber nur mit Nährwerttabelle und Hersteller-Angaben arbeiten kann!)

Step 1: Die Wachsbrechbohnen aus dem Glas abtropfen und abwiegen. Dann in eine Mischschüssel geben. Ich mische gerne alles direkt in einer verschließbaren Box für den Kühlschrank. Gerne könnt ihr die Wachsbrechbohnen auch nochmal etwas zerkleinern, wenn ihr das lieber mögt.

Step 2: Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden und dazu geben. Ich habe tolle lilafarbene Lauchzwiebeln beim Gemüsehändler gefunden. Schmeckten aber genauso wie die bekannte weiße Variante.

Step 3: Nun kommen die Möhren dazu. Diese in kleine Würfel schneiden.

Step 4: Die Tomate in kleine Stücke/Würfel schneiden und hinzugeben. Wichtig ist, dass ihr sie vorher aushöhlt und nur den Rand der Tomate nutzt, denn sonst wird die Masse zu feucht. Am besten funktioniert es, wenn die Tomate noch schön fest ist.

Step 5: Die Gewürzgurken in kleine Würfel schneiden und dazugeben. Ihr seht schon, es wird super gemüsig.

Step 6: Die Kräuter waschen und kleinschneiden.

Step 7: Nun noch die Creme Fraiche dazu geben und sehr gut umrühren und unterheben. Zum Glattrühren am besten einen halben Teelöffel Olivenöl einrühren.

Step 8: Nun noch mit einer ordentlichen Prise Salz und ein wenig Pfeffer abschmecken.

Am besten schmeckt der Frühlings-“Quark”, wenn ihr ihn eine halbe Stunde im Kühlschrank durchziehen lasst.

Tipp: der Frühlings-“Quark” passt super zu allen meinen Brot- und Brötchenrezepten. 🙂

Lasst es euch gut ergehen!

Euer Phefux Marianne

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: