Phefux Blog

Warmer Schokoladen-Tassen-Kuchen aus der Mikrowelle

WERBUNG – da Markennamen genannt und Marken gezeigt. Aber alles selbst gekauft.

WP_20160325_13_35_51_Pro[1]

Hallo liebe Leser,

so kurz vor Ostern ist es wieder mal Zeit für ein leckeres Rezept mit „Geling-Garantie“!

Wir machen heute einen delikaten, warmen, unglaublich schokoladigen PKU-Tassenkuchen.

Ihr braucht dazu:

1 mikrowellenfeste Tasse

1 Eßlöffel Kakaopulver (Ich habe Kaba genommen)

3 Eßlöffel eiweißarmes Mehl

3 Eßlöffel Zucker

10g Eiersatz mit 100ml Wasser aufgeschlagen (am Besten mit einem Schneebesen)

4 Eßlöffel PKU-Milch

15g Margarine

1/4 Teelöffel Backpulver

Erdbeeren und Smarties für den Schlemmerfaktor und die Deko 🙂

WP_20160325_13_38_30_Pro[1]

Step1:

Zuerst das Kakaopulver, Mehl, das Backpulver und den Zucker in die Tasse geben.

Step 2:

Jetzt den aufgeschlagenen Ei-Ersatz zugeben.

WP_20160325_13_43_19_Pro[1]

Step 3:

Die Magarine und die PKU-Milch hinzufügen.

WP_20160325_13_46_15_Pro[1]

Step 4:

Mit einer Gabel kräftig umrühren.

WP_20160325_13_48_08_Pro[1]

Step 5:

Tasse in die Mikrowelle geben und bei 900 Watt zwei Minuten „backen“. Dann 30 Sekunden auskühlen lassen und genießen…Mjam! 🙂 Wundert euch nicht, wenn der Kuchen am Rand der Tasse empor klettert. Das ist normal, denn der Teig geht etwas auf – wie bei einem richtigen Kuchen. Das lässt sich etwas schwer fotografieren, aber glaubt mir, es schmeckt echt gut! 😀

Während der Kuchen in der Mikrowelle erhitzt wird, kann man gut einen schönen Teller vorbereiten. ich habe mich diesmal für Erdbeeren entschieden. Sie sind eine gesunde Beigabe zur „Schokosünde“ und harmonieren geschmacklich wunderbar zu dem warmen Kuchen. Und ein paar Smarties Minis sind, je nach Phe-Toleranz, auch immer schön. 😉

Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Naschen und nachmachen!

Euer Phefux

– Frohe Ostertage –

11 Kommentare

  1. Pingback: Eiweißarme Rucki-Zucki Mikrowellen Tassen-Pizza

  2. Nadja

    Super lecker und das ist wirklich ein tolle Seite wo man sich informieren kann, gerade wenn man wieder mit der Diät anfängt.

    Macht weiter so.

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Das freut mich sehr, dass dir meine Seite weiterhilft! 🙂 Viel Freude beim stöbern und ausprobieren!
      Dein Phefux

      Antworten
  3. Pingback: Mikrowellen-Fantakuchen: blitzschnell und eiweißarm

  4. Pingback: Valentinstag – Last Minute Ideen für PKUler

  5. Nina

    Das Rezept hört sich toll an!
    Noch sind wir nicht so weit (unsere kleine ist erst 9 Monate alt) aber wieviel Phe hat denn ein Kuchen (hab ich es übersehen?)

    Finde deine Blog großartig!
    Danke!

    Gruß Nina

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Danke! Ja, da ist noch ein wenig Zeit. 🙂 Ich werde aber demnächst auch mal wieder Rezepte machen, die auch für kleine PKUler umzusetzen sind. 😉 Ich möchte schließlich für alle etwas dabei haben!

      Antworten
  6. Susana Santos

    Hallo Marianne,
    Ich habe heute den Tassenkuchen gemacht. Er ist mir leider nicht gelungen, er war einfach eine glitchige Pampe. Ich weiß auch nicht was ich falsch gemacht habe. Oder ist er von der Konsistenz her, nicht so wie aus dem Backofen?
    Lg
    Susana

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Hallo Susana,

      Hast du eine Mikrowelle die 900 Watt hat? Andernfalls musst du mit deiner Mikrowelle etwas herum probieren.
      Der Kuchen sollte soft, aber nicht „glitschig“ sein. Er wird nicht so fest wie im Backofen und ist auch eher für den direkten Verzeht bestimmt.

      Antworten
      1. Susana Santos

        Meine Mikrowelle geht nur bis 800 Watt., Wahrscheinlich hast du Recht und ich muss noch ein bisschen rumexperimentieren. Oder es liegt am Mehl, ich habe kein Sunny genommen.

        Antworten
        1. Der Phefux (Beitrag Autor)

          Bei 800 Watt musst der Tassenkuchen defintiv länger in die Mikrowelle. Aber das musst du wirklich ausporbieren. Ich empfehle dir ein Standard-PKU-Mehl, wie zB mein geliebtes Sunny, zu nehmen. Es gibt auch PKU-Mehl mit Zusätzen, die sich beim Backen anders verhalten. Wünsche dir gutes Gelingen und Experimentieren!

          Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.