Ultimatives Brioche-Brötchen Rezept – die weichesten, eiweißarmen Milchbrötchen dieses Planeten

Hallo liebe Phefux-Leser,

ich bin unglaublich gespannt euch endlich dieses Wahnsinns-Rezept vorzustellen. Ich bin ganz verliebt in das Ergebnis!!

Wisst ihr, ich liebe Milchhörnchen, leckeren Butterstuten oder auch Brioche-Brot…aber leider ist das immer mit einer enormen Phe-Sünde verbunden. Deswegen habe ich nach einen Ausweg gesucht. Meine Vorgabe an mich selbst: Gleicher Geschmack, ähnliche Konstistenz und dabei phe-arm!

Und diesmal glaubt ihr gar nicht, wie oft ich experimentiert habe. Die WG-Küche war im Dauerbeschlag und der Backofen musste einige Male herhalten und war im Dauer-Heiz-Zustand. 😀

Aber…tada!! Hurra!! Es ist mir gelungen für euch das perfekte Brioche-Rezept auszuloten. Dieser Duft, diese Konsistenz, dieser Geschmack! Ich muss euch unbedingt dieses Phefux-Rezept verraten. 😉

Diesmal ist das Rezept ein wenig zeitaufwändiger als ihr es von meinen Rezepten gewöhnt seid. Die meiste Zeit braucht der Teig um in Ruhe zu gehen. Ich habe mich für euch an einem original französischen Rezept und der traditionellen Herstellung von Brioche orientiert.

Ich kann euch nur empfehlen die Schürzen überzuziehen und euch ein wenig Zeit dafür zu nehmen. Man schmeckt – so gut wie – keinen Unterschied zu „normalem“ Brioche! 😀 Ich hab einige Freunde ohne PKU testen lassen und auch diese waren ganz hin und weg. Also, los geht’s! 🙂

Ihr braucht (für ca. 6 Brioche-Brötchen):

15g frische Hefe (Diesmal funktioniert das Rezept nicht so gut mit Trockenhefe, deswegen nehmt bitte wirklich die frische Hefe. Ihr findet sie im Kühlregal des Supermarktes) – ca. 116 Phe

200ml Harifen PKU-Milch (in zwei Abmessungen: einmal 190ml und die restlichen 10ml) – 18 Phe

50g Butter (Diese muss am besten schon 10 Minuten aus dem Kühlschrank raus sein und sollte nicht mehr fest sein, aber noch etwas kühl.) – 16 Phe

18g Zucker – 0 Phe

350g eiweißarmes Mehl (Ich habe Sunny genommen) – 28 Phe

4g Salz – 0 Phe

10g Kuchenfein (eiweißarmer Ei-Ersatz) – 1 Phe

90ml Wasser

Für die Glasur:

10ml Harifen PKU-Milch

(Wer eine intensivere Bräunung möchte nimmt am besten ein wenig Eigelb. Das dann aber bitte neu berechnen!)

Ausserdem benötigt ihr:

Eure Hände 🙂 oder eine Küchenmaschine, die selbstständig knetet (Ich mache es lieber per Hand, da man so die Teigkonsistenz spüren kann)

Frischhaltefolie

Einen warmen Ort z.B. an einer Heizung

Das gesamte Rezept hat 179 Phe. So hat ein Brötchen (bei 7 Brötchen insgesamt) ca. 25 Phe.

(Bítte beachtet, dass ich keine Diätassitentin bin, die Werte zwar gewissenhaft errechne, aber nur mit Nährwerttabelle und Hersteller-Anagben arbeiten kann!)

Step 1: Jetzt machen wir die „Starterkultur“. Dafür wird die frische Hefe in eine Schüssel klein gebröckelt.

Step 2: Jetzt kommen Zucker und 190ml zimmerwarme Milch hinzu.

Step 3: Mit einem Schneebesen gut glatt rühren, mit Frischhaltefolie abdecken und dann 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Step 4: Das Kuchenfein mit den restlichen 10g Harifen PKu-Milch und 90g Wasser zu einem „Ei“ anrühren.

Step 5:  In einer großen Rührschüssel die 350g eiweißarmes Mehl einwiegen und das Salz hinzu geben. Auf einem kleinen Schneidebrett die 50g Butter in kleinen Stücken bereitstellen.

Step 6: Jetzt kommt ein kleiner, etwas kniffliger Schritt. Eure Hände sind gefragt. 🙂 (Oder eure Küchenmaschine 😉 )Wir vermischen jetzt die Hefe-Starterkultur und den angerührten Ei-Eratz Kuchenfein. Die Butter kommt noch nicht mit dazu!

Step 7: Daraus kneten wir jetzt einen glatten Teig. Mit den Händen dauert das so ca. 5 Minuten. Mit einer Küchenmaschine ist man ein wenig schneller. Man muss gut „Luft“ in den Teig kneten, damit alles schön locker wird. Am besten faltet ihr den Teig immer wieder von Vorne nach Hinten.

Step 8: Jetzt kommt nach und nach immer wieder ein Butterstück hinzu und wird eingeknetet bis es geschmolzen ist. Das machen wir solange bis die gesamte Butter untergearbeitet ist. Wichtig ist, dass es keine Butterklümpchen mehr gibt und der Teig so geschmeidig wie möglich ist. Am Ende gleicht er in etwa Vanillepudding-Creme. 😀 Ich habe es mal versucht im Foto für euch festzuhalten.

Step 9: jetzt wieder den Teig in der Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken. Er darf sich jetzt ausruhen und an einem warmen Ort satte 60 Minuten gehen. 🙂

Step 10: Einfach mal staunen, dass der Teig innerhalb einer Stunde das Doppelte seines Volumens erreicht hat. Das ist auch immer wieder für kleine Phefüxe spannend anzusehen.

Step 11: Aus dem Teig jetzt auf einem Backblech (mit Backpapier ausgelegt) kleine Brötchen-Klopse machen. Ihr kennt diese Klops-Technik schon von meinen anderen Brötchenrezepten. 😀 Ich bekomme immer ca. 6 bis 8 Brötchen aus dem Teig.

Step 12: Dann müssen die Brötchen auf dem Backblech nochmals 30 Minuten an einem warmen Ort gehen! Bitte jetzt schon den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Brötchen brauchen direkt die konstante Hitze, sobald sie in den Backofen kommen.

Step 13: Nach der Geh-Zeit die Brötchen mit etwas Harifen-Milch bepinseln und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 20 Minuten backen.

 

Ich sage euch, die Brioche-Brötchen sind der Knaller. Super soft! Super milchig! Richtig lecker! Ich habe mal versucht diese „Softness“ im Bild festzuhalten! <3 🙂 Und es schmeckt genau so wie ein „normales“ Milchbrötchen. Einfach toll! Und man kann den Teig auch super als Basis für saftige Rosinen-Brötchen nehmen, in dem man einfach noch Rosinen in den Teig hinzugibt und danach erst die Brötchen-Klopse formt! 🙂

Ich habe noch den Tipp von der aufmerksamen Leserin Özgül bekommen, dass sich die Teiglinge auch super einfrieren lassen. Diese kann man dann später backen, wenn man wieder Bedarf hat. So kann man immer leckeren Brioche-Brötchen-Vorrat im Hause haben 😉

Probiert es unbedingt aus! Und schreibt mir doch, wie sie bei euch geworden sind. 🙂

 

Alles Liebe

Euer Brioche-Brötchen-mampfender-Phefux

3 Kommentare

  1. Ines

    Genial auf sowas hab ich gewartet. Daaaanke!! Ich hätte auch noch gern ein tolles Faschingskrapfenrezept biiittteee!!!

    Antworten
    1. Der Phefux (Beitrag Autor)

      Hallo Ines,

      Hurra! Das freut mich total, dass dir das Rezept gefällt. Wenn du ein Faschingskrapfen-Rezept suchst dann schau dir doch mal den Gast-Artikel von Dilboy Ay an. Hier findest du ihn: http://phefux.de/gast-rezept-von-dilbos-ay-berliner-ballen-eiweissarm

      Sie war so nett und hat mit allen Phefux-Lesern ihr Rezept geteilt.

      Viel Spaß beim Backen und eine schöne Faschingszeit!

      Antworten
  2. Pingback: Eiweißarmer Raubzug – Snacks, schnelle Küche, Brotauftriche

Schreibe einen Kommentar zu Ines Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: